Ein Bleistift für Rumänien – Eltera-Bericht Nr. 1/2018

Die Kindern aus den Dörfern rund um Kronstadt (Braşov) haben Probleme, regelmäßig zur Schule zu kommen. In den Schulen, die wir besucht haben, haben wir erfahren, dass nur die Hälfte der angemeldeten Kinder zur Schule kommen. Leider gibt es auch Kinder, die nie angemeldet wurden.

Während einer unserer Besuche hatte es 20 Grad unter Null. Einige Kinder waren zuhause, weil sie krank waren. Andere hatten keine Winterschuhe oder -kleidung, darum blieben auch sie zuhause. Am Abend vorher haben wir Töpfe, Zitronen, Honig und Teebeutel eingepackt und, als wir dort waren, an die Kinder verteilt.

In den Klassen belohnten wir die Kinder, die regelmäßig zur Schule erschienen, mit Büchern und Schulsachen.

Daraufhin besuchten wir die Kinder, die nicht in der Schule waren, und redeten mit ihren Eltern.

Adela und ihre Geschwister waren an diesem Tag zuhause. Sie bleiben oftmals der Schule fern, weil ihre Mutter nie in der Schule war und es für sie schwierig ist, die Kinder morgens für die Schule fertig zu machen. Die Mutter beginnt früh am Morgen mit der Arbeit auf dem Bauernhof und lässt die Kinder den Unterricht verschlafen.

Für Kinder wie diese haben wir die Aktion „Ein Bleistift für Rumänien“ ins Leben gerufen. Hiermit wollen wir Kindern helfen, regelmäßig die Schule zu besuchen.

Wir stellen Schuhe, Kleidung, Schulranzen und Utensilien.

Zudem arbeiten wir mit den Lehrern zusammen.

Mit zwei Schulen aus der Region Braşov haben wir bereits Partnerschaften aufgebaut und wir hoffen, dass wir die Aktion in der nahen Zukunft ausbauen können.

Caty Roos
Vorsitzende der Eltera-Stiftung

Leave a Reply

Your email address will not be published.